Aufbereitung

Autolack polieren

Polieren heißt genaugenommen schleifen und glätten: Durch das Polieren wird matter (“toter”) Lack abgetragen. Gleichfalls können durch die Autopolitur kleine Schrämmchen aus dem Lack herauspoliert werden, indem durch den Poliervorgang Lack bis zur Tiefe der Schrammen abgetragen wird – wobei diesem Vorhaben durch die Stärke der Lackschicht Grenzen gesetzt sind.

Als Schleifmittel wird in der Lackpolitur meist Tonerde eingesetzt. Je gröber die Körnung, desto mehr Lack wird abgetragen. Je feiner die Körnung, umso glatter die Lackoberfläche. Zerreibt man die Politur zwischen den Fingern, ist deutlich die Körnung des enthaltenen Schleifmittels zu spüren.
Je nach Lackzustand kann mit unterschiedlichen Polituren stufenweise vorgegangen werden. Vergleichbar ist dies mit den unterschiedlichen Körnungen von Schleifpapieren.

Die Politur des Lackes kann per Hand oder mit Hilfe einer professionellen Poliermaschine erfolgen. Bei stark beanspruchtem und zerschrammten Lack empfiehlt sich der Einsatz einer Maschine, da man hier mit einer Handpolitur oft auf verlorenem Posten steht.

Polsterreinigung

Sind die Autopolster im Laufe der Jahre verschmutzt, so wurden in früheren Zeiten Autoschonbezüge aufgezogen, um sich in seinem Automobil wieder wohlfühlen zu können.

Oder andersherum: Es wurden beim Neuwagen gleich Sitzbezüge auf die Polster gespannt, um damit die Originalpolster zu schonen.

Wissen wir nun jedoch, wie wir unsere Fahrzeugpolster wirkungsvoll und professionell reinigen können, sparen wir uns teure Sitzbezüge und kommen darüber hinaus in den Genuss, auf unseren Originalpolstern Platz nehmen zu dürfen.

Die gründlichste und zeitsparendste Methode ist das Reinigen der Textilpolster mit einem sogenannten Sprühextraktionsgerät.

Cockpitpflege

Wer hinter dem Steuer seiner verantwortungsvollen Aufgabe gerecht werden möchte, kann dies nur vor dem Hintergrund eines sauberen und gepflegtem Cockpits.

Verschmutzte Armaturenbretter mit kaum noch ablesbaren Ziffern und Bezeichnungen sowie zerschrammte Instrumentengläser verbieten sich von selbst, trüben den Genuss am Autofahren und sind darüber hinaus ein Sicherheitsrisiko.

Deswegen: Eine gründlichen Cockpitpflege hat oberste Priorität.